Freitag, 30. August 2013

Nora Roberts: Frühlingsträume (Jahreszeitenzyklus 01)


Mit acht Jahren war Mackensie "Mac" Elliot bereits vierzehnmal verheiratet. Die Scheidung dieser Ehen ging meist zeitnah und Emotionslos über die Bühne. Wie das eben so ist wenn man mit der besten Freundin oder einem Haustier den Bund der Ehe eingegangen ist.
Jahre später haben die vier Freundinnen Mac, Parker, Laurel und Emma ihr Lieblingsspiel zu ihrem Beruf gemacht. Das Quartett leitet eine erfolgreiche Hochzeitsagentur. Doch während sie die Freundinnen täglich um den schönsten Tag im Leben ihrer Kunden kümmern sind alle vier noch Singles. Allen voran Mac, die dank einer schwierigen Kindheit und einer noch schwierigeren Mutter mit der Liebe auf Kriegsfuß steht. Das könnte sich allerdings ändern, als der charmante und tollpatschige Carter in ihr Leben tritt...

Dies ist mein erstes Buch von Nora Roberts. Und es hat mich sogleich verzaubert. Die vier Mädels sind super sympathisch. Ich freue mich schon auf die (Liebes-) Geschichten der 3 übrigen.
Carter hatte mich spätestens nach seinem Satz "Ich habe mein ganzes Leben auf sie gewartet" <3
Die Bestseller-Autorin bezaubert mit einem einfachen und fesselnden Schreibstil. Sie widmet sich genau richtig lange den detaillierten Beschreibungen. Das Buch wurde zu keiner Zeit langweilig. Ein paar geschickte Wendungen bzw. Überraschungen taten ihr übriges dazu. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass ich das Buch fast in einem Happs verschlungen habe.
Somit wird meine Favoriten-Liste um dieses Buch erweitert. Außerdem wird das lesen der weiteren Bände sicher nicht lange auf sich warten lassen ;)

Fazit: Eine wundervolle Geschichte, die von der Autorin spannend und liebevoll erzählt wird. Ich freue mich auf die weiteren Bände über die Hochzeitsplanerinnen! Absolute Leseempfehlung von mir!

Reihenfolge: 
01 Frühlingsträume 
02 Sommersehnsucht 
03 Herbstmagie 
04 Winterwunder

Bewertung:

Montag, 26. August 2013

Suzanne Brockmann: Wes - Wächter der Nacht (Operation Heartbreaker 11)


Aus Liebe zur ihrer Schwester Melody lässt sich Brittany Evans auf ein Blind Date mit Wesley Skelly ein. Beide sind überrascht, wie sehr sie sich nach kurzer Zeit mögen. Auf rein freundschaftlicher Ebene natürlich. Denn Wes ist seit Jahren in Lana verliebt, die Frau eines Freundes und Kollegen. Doch schnell werden beiden von gegenseitigem Verlangen überrannt...

Hach ja... Endlich hat Wes, der sture, launische und undurchsichtige letzte Junggeselle der Alpha Squad sein Deckelchen gefunden.
Seine Brittany durfte man ja schon ganz nebenbei in Cobwoys Geschichte kennen und lieben lernen. Denn schon dort hat sie mich durch ihr selbstloses Engagement für ihren Adoptivsohn Andy beeindruckt.

Die Autorin bleibt ihrem lockeren, leichten und flüssigen Schreibstil bis zum Ende dieser Reihe treu. Und so wurde auch dieses Buch innerhalb kürzester Zeit von mir verschlungen.
Doch hiermit heißt es nun für mich endgültig Abschied zu nehmen von Suzanne Brockmanns Operation Heartbreaker Truppe. Doch ich weiß schon jetzt, dass ich diese Reihe irgendwann gerne noch einmal zur Hand nehmen und die Abenteuer der Jungs nochmal erleben werde.

Fazit: Ein würdiger Abschluss für diese tolle Reihe. Zum 11. Mal volle Punktzahl und Favoritenstatus für die NavySEALs der Alpha Squad!!

Reihenfolge:


Bewertung:

Stephenie Meyer: Bella und Edward - Auf den ersten Blick


Die erste Begegnung von Bella und Edward in der Mensa der Forks Highschool, dieses mal erzählt aus Edwards Sicht.
Der Leser erfährt wie sehr es den Vampir langweilt tagein, tagaus die ermüdenden und immer gleichen Gedanken seiner Mitschüler zu empfangen. Und wie es ihn überrascht der Neuen zu begegnen, zu deren Gedanken seine Gabe zum ersten Mal keinen Zugang hat.
Edward erzählt außerdem von der denkwürdigen gemeinsamen ersten Biologiestunde, in der er schier verrückt wurde von Bellas außergewöhnlichem Duft. Einzig der Gedanke an seinen Ziehvater Carlisle hält ihn davon ab, in der Schule ein Blutbad anzurichten.

Ein reichlich kurzer Einblick in Edwards Gedankenwelt den der Leser hier erhält. Etwas mehr als die 25 Seiten hätten es schon sein dürfen um das ganze Lesenswert zu machen.
Das kostenlose Mini-Ebook ist unverkennbar in Stephenie Meyers Stil. Direkt, einfach und schnörkellos. Man fühlt sich sofort wieder zurückversetzt in die Kleinstadt Forks.

Fazit: Die Kurzgeschichte wartet leider nicht mit wirklich neuen Informationen auf und ist daher auch kein dringendes Muss.

Bewertung:

S.B. Hayes: Die Besessene


Die sechzehnjährige Katy schwebt auf Wolke 7: Sie hat in Nat und Hannah zwei gute Freundinnen gefunden, in der Schule läuft es gut und nun interessiert sich auch noch ihr Traumtyp Merlin für sie. Dieses Glück kann selbst ihre depressive Mutter nicht trüben. Doch plötzlich taucht ein Mädchen mit beunruhigend grünen Augen in ihr Leben. Genevieve will Katys Leben an sich reißen und Katy muss verbissen darum kämpfen, nicht unterzugehen...

Die Hauptcharaktere sind gut herausgearbeitet und es ist spannend mitzuerleben wie Katy um ihr Leben und ihre Identität kämpft. Sie ist sympathisch, wenn auch etwas naiv. Gut dass Nachbarsjunge Luke zu ihr hält und sie beim Kampf gegen ihre Stalkerin unter die Arme greift. Leider bleibt er immer etwas blass, wie auch die restlichen Nebendarsteller.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, reichlich einfach und fesselnd. Die Geschichte birgt jedoch kaum Überraschungen. Ich wusste sehr bald, worauf das Ganze hinausläuft.
Außerdem hatte ich die meiste Zeit das Gefühl, es fehle etwas. Daher gibt es Punktabzug für das packende Jugendbuch mit einem aktuellen und aufrüttelndem Thema.

Fazit: Ein Jugendthriller der sich flüssig lesen lässt und den Leser zu fesseln vermag. Leider ist das ganze etwas zu vorhersehbar.

Bewertung:

Jojo Moyes: Ein ganzes halbes Jahr


Noch vor einem halben Jahr lebte Lou ihr langweiliges, vorhersehbares Leben. Ein Job den sie liebte, eine Familie die auf ihr Einkommen angewiesen ist und ein Freund der sich mehr für seine Laufkarriere interessierte als für sie. Doch dann verliert sie ihren Job im Cafe und nach einigen katastrophalen Zwischenstopps nimmt sie eine Stelle als Gesellschafterin für den Tetraplegiker Will Traynor an, der seit einem tragischen Unfall an den Rollstuhl gefesselt ist. Keine leichte Aufgabe für die quirlige Lou. Als sie dann noch hinter Wills schockierendes Geheimnis kommt, stellt das ihr ganzes Leben auf den Kopf und ihr bleiben 117 Tage um ihrer beider Leben zu verändern...

Der flüssige, angenehme und fesselnde Schreibstil der Autorin lassen die Seiten nur so vorbeifliegen. Ich kam von dem Buch nur schwer los und konnte es jedesmal kaum erwarten, das Buch wieder zur Hand nehmen zu können.
Lou und Will sind einfach zauberhaft. Natürlich haben sie ihre Startschwierigkeiten, doch Will findet in Lou endlich jemand, der ihn nicht wie ein Rohes Ei behandelt. Im Gegenzug dazu versucht Will die junge Frau aus den Reserven und dem Heimatdorf zu locken.
Durch die verschiedenen Blickweisen mit denen die Geschichte erzählt wird, sorgt die Autorin dafür, Wills Entscheidung für jedermann verständlich zu machen. Jojo Moyes versorgt den Leser mit allerhand Emotionen, und nicht selten musste ich bei Bemerkungen von Lou, Will oder Bernard laut auflachen. Dennoch bleibt die Ernsthaftigkeit des Themas nicht auf der Strecke.
Ein Buch, das definitiv zum nachdenken anregt und noch immer in mir nachhallt...

Fazit: Eine wundervolle Geschichte mit großen Emotionen, die gänzlich mitgerissen hat. Die volle Punktzahl hat dieses Buch wahrlich verdient! Absolute Leseempfehlung und Favoritenstatus von mir!!!

Bewertung:

Montag, 19. August 2013

Suzanne Brockmann: Taylor - Ein Mann, ein Wort (Operation Heartbreaker 10)


Seinem besten Freund kann Bobby Taylor einfach nichts abschlagen. Und so reist der Hüne mit indianischen Wurzeln nach Boston um Wes' Schwester zur Vernunft zu bringen, denn die attraktive, waghalsige Colleen Skelly plant einen riskanten Einsatz in einem Kriegsgebiet. Keine gute Idee, denn beide fühlen sich schon seit Jahren zu dem jeweils anderen hingezogen. Und so ganz ohne Wes' abkühlende Wirkung sind sich beide der leidenschaftlichen Hitze zwischen ihnen nur allzusehr bewusst...

Wieder zwei Hauptprotagonisten die man einfach mögen muss. Der Wortkarge Bobby kommt endlich mal aus sich heraus und lernt seine Gefühle auszudrücken. Und Colleen, die klassische, kurvige Schönheit, mit einer bestechend unkomplizierten Art.
Der flüssige und lockere Schreibstil der Autorin dieser großartigen Reihe war auch im vorletzten Band ein Genuss und lies die Seiten viel zu schnell vorüberziehen.

Das Ende von Bobbys Geschichte läutet nun endgültig den Abschied von den sexy Navy SEALs ein. Denn mit kommendem Band um Wes Skelly sind die Geschichten aller ursprünglicher Mitglieder der Alpha Squad erzählt. Daher freue ich mich nun ganz besonders darauf...

Fazit: Ein weiterer gelungener Teil dieser Reihe. Absolute Leseempfehlung und Favoritenstatus auch für diesen Teil der Operation Hearbreaker!


Reihenfolge:
09. Lucky - Nur eine Frage der Zeit
10. Taylor - Ein Mann ein Wort
11. Wes - Wächter der Nacht

Sonntag, 18. August 2013

Rosa Zapato: Der Duft des Regenwalds


Die aufstrebende junge Malerin Alice macht sich auf den Weg nach Mexico, um ihren Bruder zu besuchen, der dort an Ausgrabungen einer alten Maya-Stätte teilnimmt. Doch statt einem Wiedersehen mit Patrick wartet dort nach wochenlanger Seereise die Nachricht seines Todes auf die Berlinerin. Als sie nach weiteren Informationen über das Unglück verlangt, trifft Alice auf Ausflüchte und eine Mauer des Schweigens. Verbissen kämpft sie sich durch den Dschungel Mexicos um das Geheimnis um den Tod ihres Bruders zu lüften. Kein einfaches Unterfangen für eine junge Dame im Jahr 1903...

Gewappnet mit einer Fülle an Hintergrundwissen erzählt Rosa Zapato alias Tereza Vanek die Geschichte der jungen Alice die sich durch den Dschungel Mexicos kämpft, um den Mord an ihrem Bruder aufzudecken. Der Leser erfährt viel von Land und Leuten. Den Indios - die Ureinwohner des Landes, die unterdrückt und versklavt werden, den Ladinos - Mexikanern mit Spanischer Abstammung, und den Kaffebaronen, die sich dort eine goldene Nase verdienen indem sie sich der Ureinwohner bedienen.
Die Hauptprotagonisten der Geschichte - Alice und Andres - sind sympathisch und wirken sehr authentisch. Beide haben so ihre mühe Not sich durch Mexico zu kämpfen, doch keiner der Beiden denkt ans aufgeben.
Einige Zeit hatte ich das Gefühl, die Geschichte plätschert nur so dahin, und außer Essen passiert nicht viel. Dies änderte sich jedoch in der zweiten Hälfte des Buches und die Geschichte gewinnt deutlich an Geschwindigkeit. Langweilig war es jedoch nicht wirklich. Die Neugierde auf das Schicksal von Alice und Andres lies mich immer wieder zum Buch greifen.
Der Schreibstil der Autorin las sich angenehm flüssig, auch wenn sich die ein oder andere Wiederholung einschlich. Die liebevollen Beschreibungen von Land und Leuten war ein Genuß. Schon ab der ersten Seite hatte man das Gefühl, mitten in Mexico zu stehen und selbst einen der Tortillas zu verspeisen. Hierfür gibt es einen dicken Pluspunkt :-)
Das Cover besticht durch seine kräftigen Farben und die Berge des Regenwalds. Als würde man mitten drin stehen...

Fazit: Eine gelungene, gut recherchierte Geschichte. Der angenehme Schreibstil führte mich flott durch das Buch. Dafür gibts eine Leseempfehlung und 4 Fuxxis von mir!

Bewertung:

Sonntag, 11. August 2013

Suzanne Brockmann: Lucky - Nur eine Frage der Zeit (Operation Heartbreaker 09)


Luke O'Donlon ist der ewige Junggeselle und Schürzenjäger der Alpha Squad. Obwohl er seine Kameraden, vor allem Joe und Blue um das beneidet was sie mit ihren Frauen verbindet, hält er an seinem Mantra fest: Nur nicht das Herz an eine Frau verlieren. Bis er auf Sydney Jameson trifft, die offenbar immun gegen seinen Charm ist und den Playboy mächtig verwirrt. Und ausgerechnet diese Journalistin soll ihm und Lucy McCoy bei der Aufklärung einiger ungeheuer brutaler Vergewaltigungen helfen...

Nach zwei Monaten Abstinenz hat es mich doch unweigerlich zu den sexy NavySEALs zurückgezogen. Und wieder war es ein absoluter Lesegenuss und ein Wiedersehen mit vielen alten Freunden. Denn die gesamte Alpha Squad spielt eine Rolle in dieser Geschichte.
Ich war spätestens seit Friscos Geschichte gespannt darauf, wie Lucky O'Donlon endlich "gezähmt" wird ;-) Und ich wurde nicht enttäuscht. Lucky hat eine gut versteckte weiche Seite und Syd muss man einfach lieben. Eine herrlich unkomplizierte und bodenständige junge Frau. Eine Turnschuhträgerin... genau wie ich sie mag :-)
Die Krimi-Geschichte in diesem Band macht die Sache richtig schön rund. Und ich muss gestehen, kurze Zeit war ich mir auch nicht sicher, was Syds Hauptverdächtigen angeht... Doch lest selbst...

Auch im 9. Band ihrer Operation Heartbreaker-Reihe bleibt Suzanne Brockmann ihrem herrlich leichten, lockeren und flüssigen Schreibstil treu. Und wie auch schon die Vorgänger habe ich dieses Buch in nur wenigen Stunden verschlugen.
Nun bleiben noch zwei der attraktiven Jungs unter die Haube zu bringen, bis ich mich endgültig von ihnen verabschieden muss. Aber ich freu mich sehr auf Bobby und Wes.

Fazit: Auch der 9. Band sorgte für wunderbar kurzweilige und schöne Lesestunden. Wieder eine tolle Geschichte über die NavySEALs! Absolute Leseempfehlung und definitiv Favoritenstatus von mir!


Reihenfolge:
09. Lucky - Nur eine Frage der Zeit
10. Taylor - Ein Mann ein Wort
11. Wes - Wächter der Nacht


Bewertung:

Samstag, 10. August 2013

Eric Berg: Das Nebelhaus


15 Jahre haben sich die ehemaligen Revolutionäre der "Grünen Zora" nicht gesehen: Yasmin, Timo, Philipp und Leonie. Jeder lebt sein eigenes, mehr oder weniger glückliches Leben. Bis Timo die Gruppe über Facebook wieder zusammenbringt. Der erfolgreiche Architekt Philipp lädt die ehemaligen Freunde gleich für vier Tage in sein Haus auf Hiddensee ein. Doch was als lockeres Wiedersehen gedacht war, endet in der "Blutnacht von Hiddensee", in der 3 Menschen getötet und ein weiterer schwer verletzt wird.
Doro Kagel soll zwei Jahre nach dem Massaker einen Artikel über die Geschehnisse auf Hiddensee schreiben und gerät mit ihren Nachforschungen immer tiefer in den Sog der Mordnacht.

Eric Berg erzählt seinen Kriminalroman abwechselnd aus Sicht der Journalistin Doro Kagel und den wiedergefundenen Freunden vor der Blutnacht.
Der Klappentext las sich wirklich spannend, und auch meine Vorredner waren überwiegend begeistert vom Buch. Doch für mich war die Geschichte zu großen Teilen ein Kampf gegen die Langeweile.
Die Protagonisten bleiben allesamt zu blass. Ihre Gefühle und Gedanken war einfach nicht wirklich greifbar. Ich konnte mit keinem, weder in der Gegenwart noch in der Vergangenheit eine Verbindung aufbauen. Viele Beschreibungen und Details haben vergeblich auf sich warten lassen.
Der Schreibstil war einfach nur konfus. Mal einfache, flüssige Sätze und dann wieder verworrene Schachtelsätze, die dem Lesefluss nicht gerade zuträglich waren. Es wirkte oft erzwungen, gestelzt und äußerst holprig.
Die Spannung klammert sich hauptsächlich an die Tatsache, dass erst zum Ende hin die Namen der Toten aufgedeckt wurden. Das war auch das Einzige, das mich bei der Stange hielt. Sonst hätte ich das Buch wohl abgebrochen.

Fazit: Holprige Sprache, wenig Spannung. Einzig die Auflösung der Morde ganz zum Schluss hat dem Buch noch einen Pluspunkt beschert. Keine Leseempfehlung von mir.

Bewertung:

Montag, 5. August 2013

Amanda Hocking: Die Tochter der Tryll - verborgen


Ihre Mutter hat es die ganze Zeit gewusst: Wendy ist nicht ihre Tochter. Sie versucht die 6jährige zu töten. Elf Jahre später lebt ihre Mutter noch immer in einer Anstalt und Wendy mit Bruder Matt bei ihrer Tante Maggie. Mittlerweile ist auch Wendy klar, dass sie anders ist. Doch erst als sie auf der neuen Schule den vermeintlichen Stalker Finn kennenlernt, erfährt sie wer oder viel mehr was sie ist...

Die Autorin hat einen Fantasy-Roman ganz abseits des Hypes um Vampire und Werwölfe geschaffen. In dieser Geschichte sind die magischen Wesen Tryll - Trolle.
Der Schreibstil von Amanda Hocking ist flüssig und einfach. Der Aufbau ihrer Geschichte leider auch. Man liest sich flott durch die 300 Seiten, hat aber das Gefühl, dass die meiste Zeit nur geredet oder die Umgebung beschrieben wird. Passiert tatsächlich etwas aufregendes, wird dies schnell abgehandelt. Wie zum Beispiel die Schlägerei auf der Straße... Die Emotionen dieser Augenblicke kommen auch nicht wirklich beim Leser an. Gefesselt hat mich das ganze aber unerklärlicherweise trotzdem.
Ihre Hauptprotagonistin ist der typische pubertäre Teenager: voller Selbstzweifel, Identitätskrise, Launen- und Sprunghaftigkeit gepaart mit einer guten Prise Ignoranz. Und genau das stört mich an Wendy. Einerseits bedeutet ihr ihre Familie, allen voran Matt, alles. Doch sie tut nichts lieber als ihnen weh zu tun, ohne groß einen Gedanken daran zu verschwenden oder große Gefühlsregungen zu zeigen. Sie nimmt die Ereignisse, die sie eigentlich schon etwas verstören sollten, mit geradezu stoischer Ruhe hin und schwärmt lieber für ihren Tracker. Das wirkt alles andere als authentisch.
Hinzu kommt, dass ihr männlicher Gegenpart Finn zu undurchsichtig, launisch und geheimnisvoll wirkt. Man kann nicht wirklich nachvollziehen, was ihn bewegt.
Auch die anderen Nebendarsteller wirken eher flach und meist kalt. Meine Neugierde was mit ihnen in den weiteren Teilen der Trilogie geschieht hält sich daher eher in Grenzen.

Fazit: Eine gute Idee, deren Umsetzung noch einiges an Schliff bedarf. Die Folgebände werde ich wohl nicht mehr lesen. Keine Leseempfehlung von mir.

Bewertung:

Sonntag, 4. August 2013

E L James: Shades of Grey - Befreite Lust


Ana hat Christians Antrag angenommen und genießt die Flitterwochen mit ihrem attraktiven und unerstättlichen Mann. Christian macht große Fortschritte, aber einige seiner Dämonen lassen sich nicht so einfach vertreiben. Ana ist indes fest entschlossen für sie beide zu kämpfen um diese Verbindung funktionieren zu lassen. Doch es ist nicht alles Gold was glänzt und es gibt mehr als genug Menschen die den Beiden ihr Glück nicht gönnen...

E L James ist auch im Finalen Teil ihrer Trilogie um Mr. Grey und Miss Steele dem direkten und einfachen Schreibstil treu geblieben, der mich schon in den anderen Bänden begeistert hat. Dass sie sich hier aber darauf verlegt hat einige Passagen in Rückblenden zu erzählen, lies meinen Lesefluss meist kurz zum Stocken kommen. Gefesselt hat mich die Geschichte trotzdem nach wie vor.
Ana ist glücklich, vermehrt zusehends ihr Selbstbewusstsein und bietet ihrem kontrollsüchtigen Ehemann oftmals die Stirn. Sie gewöhnt sich auch langsam daran plötzlich vermögend zu sein, ist aber fest entschlossen das bescheidene Mädchen zu bleiben, in das sich Christian verliebt hat.
Christian hingegen ist beinahe das gesamte Buch hindurch angespannt. Was nicht verwunderlich ist bei den Geschehnissen. Und trotz seiner Bedenken und Ängste versucht er sich endlich seiner Vergangenheit zu stellen.

Die Autorin lässt dem Leser am Ende Platz für seine eigene Fantasie, was mir sehr gefallen hat. Ein paar Informationen bezüglich einem gewissen Paar hätte ich mir zum Schluss jedoch noch gewünscht.

Fazit: Ein tolles Finale einer tollen Trilogie. Ich werde Mr. und Mrs. Greys Geschichte sicher einmal wieder zur Hand nehmen. Volle Punktzahl und absolute Leseempfehlung von mir.

Bewertung: