Donnerstag, 3. März 2016

Tracy Brogan: Vom richtigen Umgang mit Bären


Trotz ihrer glamourösen Eltern und ihren Auftritten in deren Reality-TV-Show ist Delaney Masterson absolut nicht darauf aus, berühmt zu werden. Dies geschieht allerdings unfreiwillig, als ein Exfreund ein privates und äußerst pikantes Video veröffentlicht. Delaney flüchtet vor dem Medienrummel ausgerechnet ins verschneite Bell Harbor, Michigan. Ziemlich Zeitgleich kehrt Grant Connelly, Kameramann und Produzent in sein Heimatstädtchen zurück um an der Hochzeit seines Bruders teilzunehmen und einen beruflichen Neustart zu wagen. Beide treffen unerwartet im Badezimmer von Grants Haus zusammen, das Mutter Donna ohne sein Wissen an Delaney, die Undercover mit einem falschen Namen reist, vermietet hat…

Tracy Brogan hat mich mit ihren liebenswert-chaotischen Darstellern und ihrer flüssigen und locker-leichten Schreibweise sofort in den Bann gezogen. Mit einigen unerwarteten Wendungen sorgt die Story auch für konstant hohe Spannung, so dass man das Buch ganz leicht in einem Rutsch durchlesen kann.
Delaneys Gewissenbisse, die sich schnell einstellen, was ihre flunkerei bezüglich ihres Namens angeht, sind beinahe spürbar. Die Romanze zwischen den beiden Darstellern ist wunderschön beschrieben, ohne dass beide sofort und ständig übereinander herfallen müssen.
Der Titel hat mich lange Zeit etwas irritiert, da er nicht so ganz zur Geschichte zu passen schien, aber das wird im letzten Viertel auch noch aufgeklärt.
Alles in allem bleibt hier nichts offen und es war schön, mal wieder ein Buch zu lesen, das in sich abgeschlossen ist.


Fazit: Wunderschöne Liebesgeschichte die sich ganz flott lesen lässt. Absolute Leseempfehlung von mir!

Bewertung:

Kresley Cole: Kuss der Finsternis (Immortals After Dark 02)


Vor tausend Jahren hat Kaderin die Kaltherzige auf dem Schlachtfeld das Leben eines Vampris verschont und dies mit dem Tod ihrer Schwestern bezahlt. Auf ihren Wunsch wurde ihr der Segen zuteil nichts mehr fühlen zu müssen und jagt seither verbissen die verräterische Vampir-Rasse. Als sie in einem verwahrlosten russischen Schloss auf den ebenso verlotterten Besitzer Sebastian Wroth trifft, scheint sich ihr Segen zu verflüchtigen. Und Sebastian erkennt in ihr seine Braut, die er um jeden Preis erobern und beschützen will. Doch eine Walküre und ein Vampir vereint – allein der Gedanke ist ungeheuerlich…


Kaderin lernte man ja schon in Emmalines und Lachlains Geschichte „Nacht des Begehrens“, und die kaltherzige Walküre steht ihrem Ruf in nichts nach. Oder versucht es zumindest, seit ihre Begegnung den Vampir Sebastian – übrigens der Bruder von Mysts Ehemann Nikolai – erweckt hat und ihren Segen der Kaltherzigkeit ins Wanken brachte. Es ist wunderbar mitzuerleben, wie sich die beiden annähern, bzw. Sebastian seine Braut für sich gewinnen will, und dabei bei Kaderin nicht unbedingt auf Zustimmung trifft. Seine Auserwählte macht es dem schüchternen Sebastian aber auch wirklich so schwer, dass ich zwischendurch tatsächlich Mitleid mit ihm hatte.
Die anderen Walküren haben auch wieder ihre Auftritte, und vor allem bei Regin musste ich mehrmals laut lachen. Ich hoffe ihre Geschichte ist auch bald an der Reihe.

Kresley Coles Schreibstil, der mir so angenehm aus dem ersten Teil in Erinnerung ist, reißt den Leser auch im zweiten Band der Immortals After Dark Reihe mit. Wieder ein Buch der Mythenwelt, das man nur ungern zur Seite legt.
Die Spannung, was die beiden Hauptprotagonisten so treiben, ist auch konstant hoch und wie Cover und Titel der Reihe ganz undezent versprechen, auch eine gute Prise Erotik mit dabei.

Fazit: Lässt sich ebenso schön flüssig und flott lesen wie der erste Teil der Reihe. Absolute Leseempfehlung für Fans der Mythenwelt!

Reihenfolge:
02.  Kuss der Finsternis

Bewertung:

Kathrin Jäger: Winterliebe am Little Lake


Ihre mangelnden Französischkenntnisse lassen Lisamaria immer weniger gut aussehen bei ihrem Job in der Firma ihres Vaters. Nach einem neuerlichen fauxpas heuert sie spontan im Kanadischen Montreal bei einem Immobilienbüro an. Gähnend langweilige Tage reihen sich aneinander, bis Lisamaria auf den Weg geschickt wird, einem Deutschen Auswanderer seine Anglerhütte abzuluchsen, die der partout nicht hergeben mag und der sie kurzerhand ausgerechnet bei einem Schneesturm vor die Tür setzt. Die verwöhnte Lisamaria muss die Nacht in einer kalten Hütte verbringen mit einem bärtigen und ungepflegten Fremden, den sie eigentlich gar nicht leiden kann…

Lisamaria ist schon etwas sehr verwöhnt und hat noch nichts Eigenes auf die Beine gestellt im Leben. Naiv und blauäugig blieb sie für mich bis zum Schluss. Und auch der umständliche Name holperte so durch die Geschichte.
Die kanadischen Darsteller in der Geschichte habe ich aber durchweg gleich ins Herz geschlossen.
Kathrin Jägers Schreibstil war (außer beim Namen der Hauptprotagonistin) schön flüssig und einfach zu lesen. Das nicht ganz 200 Seiten dicke und schön spannende Büchlein ist so auch ganz flott gelesen und schließt mit einem romantischen und stimmigen Ende ab.


Fazit: Schnell gelesen und schön romantisch. Ganz überzeugt hat mich die Hauptprotagonistin aber leider nicht. Empfehlen kann ich die Geschichte aber trotzdem.

Bewertung:

Anna Faye: White Shades - Call of Angel (Colors of Romance 01)


Im südenglischen Swanage träumt Hotelangestellte Angel seit Jahren von ihrer Traumhochzeit. Das Kleid ist auch schon im Brautladen der Mutter ihrer besten Freundin gefungen – fehlt nur noch der passende Kerl. Als sich eine Hochzeitsgesellschaft im Hotel ankündigt, ist darunter auch Rhys Sutton, Trauzeuge, äußerst attraktiver Single und definitiv Kandidat für Angels Traummann. Doch leider tappt Angel in dessen Gegenwart von einem Fettnäpfen ins nächste…

Angel und ihre Freundin Madison sind mir sofort sympathisch gewesen. Was man von Rhys leider nicht behaupten kann, der kam mir anfangs etwas schroff daher. Der weiche Kern seiner harten Schale lässt aber zum Glück nicht lange auf sich warten. Das Setting mit dem Hotel und dem Küstenstädtchen fand ich auch super schön und definitiv romantisch. Doch leider war mir die flüssig und flott erzählte Geschichte manches Mal zu einfach und vorhersehbar. Die Hindernisse der beiden waren nicht wirklich Hindernisse, und auch das Drama mit der Schwester zu leicht gelöst.
Daher gibt’s leider keine volle Punktzahl, aber neugierig auf die weiteren Teile der Colors of Romance-Reihe bin ich auf jeden Fall.

Fazit: Flott, flüssig und schön erzählt. Leider aber zu vorhersehbar und manchmal auch zu glatt. Dennoch wirklich lesenswert!

Reihenfolge:
01.  White Shades – The Call of Angel
02.  Red Hot – The Colour of Ruby

03.  Dark Purple – The Kiss of Rose

Bewertung:



Tanja Noy: Teufelsmord (Julia Wagner 01)



Um der Beerdigung einer Jugendfreundin beiwohnen zu können, reist Julia Wagner in ihr verhasstes Heimatdorf in Niedersachsen. Dort wurden 20 Jahre zuvor die sogenannten „Teufelsmorde“ begangen, die nun auf das Konto von Julias Freundin Kerstin gezählt werden, die sich kurz nach ihrem Geständnis in ihrer Zelle erhängte. Julia glaubt an Kerstins Unschuld und stellt mithilfe der anderen beiden Mitglieder ihrer ehemaligen 4er-Cilque eigenmächtig Nachforschungen an, die viel dreckigen Staub aufwirbeln in der eingeschworenen Gemeinschaft des Dorfes…

Eigentlich eine recht flüssig und einfach geschriebene Geschichte, die Tanja Noy hier ihren Lesern präsentiert. Genau – Eigentlich. Denn leider wirkte das Ganze für mich einfach zu verworren und zum Teil mehr oder weniger an den Haaren herbeigezogen. Die Spannung litt für mich gewaltig unter diesen krampfhaft mysteriösen zusammenhängen, dass ich mich mehr oder weniger durch das Buch gequält habe.
Die Auflösung zum Schluss war auch nicht wirklich aufschlussreich und sollte wohl dazu anregen die Folgebände zu lesen. Leider hat ausgerechnet dieser überladene „Cliffhanger“ bei mir das genaue Gegenteil bewirkt. Die weiteren Ermittlungen von Julia werde ich mir nicht zu Gemüte führen. Zumal die Protagonistin mir bis zum Schluss auch noch sehr unsympathisch gewesen ist.

Fazit: Ich hab mich durchgequält in der Hoffnung auf Besserung, die leider nicht eingetreten ist. Julia Wagner bekommt leider keine Leseempfehlung von mir!

Bewertung: